Oberhausen

 

Ankündigung
 

Am 12. April, dem Mittwoch in der Karwoche, feiern wir um 17:00 Uhr in der Hauskapelle des Vincenshauses eine heilige Messe aus Anlass des Jahrestages der Marienweihe von Pater Josef Kentenich als neujähriger im Jahre 1894.
Es besteht ab 15:00 Uhr Zeit zur Begegnung in der Cafeteria des Vincenzhauses.

 

IV. Oberhausen-Tag   - Rückblick -

Am Montag den 12. April 2010 trafen sich über 40 Personen zum IV. Oberhausen-Tag im Vincenzhaus.

Marie Luise Langwald - vom Aktionsteam Oberhausen - begrüßte die angereisten Besucher im Saal des Vincenzhauses. Aus den unterschiedlichen Städten des Ruhrgebietes und vom Niederrhein waren Interessierte zu diesem Nachmittag gekommen. Die weiteste Anreise hatte Maria Heizmann (Familienbund) aus Mainz auf sich genommen, um die Gelegenheit zu nutzen die historischen Räumlichkeiten des Vincenzhauses persönlich zu erleben.

Pater Elmar Busse stellte sein Referat unter das Thema: Netzwerke des Glaubens - beziehungsfähig werden. Sie können das Referat als PDF-Datei aufrufen und sich runterladen. (hier anklicken)

Durch zwei Führung von Johannes Domberger und Michael Schulte erhielten die Besucher einen Eindruck von den historischen Örtlichkeiten, sowie den Zusammenhängen aus der Zeit, als Josef Kentenich in Kindertagen hier gelebt hatte. Der Blick in den Garten und auf das im Bau befindliche neue Altenheim rundete diesen Teil des Programms ab.

Zum Abschluss feierten alle Teilnehmer dieses IV. Oberhausen-Tages in der Hauskapelle mit den Schönstatt-Patres: Pater Busse, Pater Spelthahn, Pater Abt und Pater N.N.  die heilige Messe. Als praktiziertes Netzwerk wurde ein Wollfaden kreuz und quer von Teilnehmer zu Teilnehmer gespannt. So miteinander verbunden erneuerten wir das Liebesbündnis mit der Gottesmutter in der kleinen Weihe. Dabei wurden sicher auch Erinnerung an die Ereignisse des 12. April 1894 lebendig.  

Vincenzhaus Oberhausen
Vincenzhaus Oberhausen

 

 

 

Marienstatue mit dem hl. Dominikus und der Katharina von Siena

Marienstatue

Die Geschichte Schönstatts ist mit dem Ort Oberhausen und dem dortigen Vincenzhaus in besonderer Weise verknüpft.

In das damalige
Waisenhaus kam Josef Kentenich am 12. April 1894. Seine Mutter brachte ihn dort hin und übergab ihn einerseits den Schwestern zur weiteren Sorge, da sie selber nicht mehr für ihn sorgen konnte, vor allem aber übergab sie ihn in der Kapelle des Hauses der Gottesmutter. Maria sollte in  Zukunft seine Mutter sein und für ihn sorgen. Zum sichtbaren Zeichen der Übergabe und Weihe des Kindes hängte sie der Gottesmutter ein kleines Kreuz an einer goldenen Kette um. Es ist das Geschenk der Patin zu ihrer Erstkommunion. Diese Geste hatte Katharina Kentenich zu Hause bei der Mutter Anna Maria kennen gelernt.

Der noch nicht ganz neunjährige Sohn vollzog diese Weihe mit, die für ihn persönlich ein zentrales Geschehen war. Wie er später bekannte, wurde in dieser Weihe "Schönstatt keimhaft grundgelegt."
 

l Anfahrtsskizze zum Vincenzhaus.


 
 

l Zeitungsbericht vom II. Oberhausen-Tag 2008 in der Oberhausen als tif-Datei hier. (3MB)
l Vortrag von Pater Elmar Busse aus dem Jahr 2008 als pdf-Datei hier.